BAUCKHOF Hafermehl glutenfrei 350g

1,95 EUR
inkl. 10% MwSt.

 Ist Hafer glutenfrei? Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten, in diesem Fall allerdings schon, nämlich mit Ja! Beim Bauckhof Hafermehl aus biologischem Anbau wird jede Charge auch glutenfreuheit überprüft und darf nicht mehr als 20ppm Gluten enthalten. Verunreinigungen sind damit ausgschlossen. Hafermehl hat einen fein-nussigen Geschmack und ist reich an Ballaststoffen. Es ist geeignet für Kekse, Kuchen und Brote. Kuchen und Broten verleiht es eine angenehme Saftigkeit. Wir empfehlen 20% des gewöhnlich verwendeten Mehls mit Hafermehl zu ersetzen.


Enthält “reiner” Hafer Gluten?

Hier kommt das erste Jein: Vereinfacht ausgedrückt, scheinen die Eiweißbestandteile des Hafers nicht im gleichen Umfang für Zöliakiebetroffenene schädlich zu sein, wie die Eiweißbestandteile bekannter glutenhaltiger Getreidesorten. Deswegen sind die üblichen Nachweise des Glutens, die eben auf diese Eiweißbestandteile reagieren, nur bedingt geeignet Gluten nachzuweisen. Hafer enthält diese Eiweißbestandteile aber in geringerem Maß. (ca. 25% soviel wie in Weizen).

Wie erfolgt beim Hafer der Nachweis auf Glutenfreiheit?

Der Nachweis auf Gluten erfolgt beim Hafer mit Hilfe wissenschaftlicher Studien. Es gibt ca. 15 Studien, welche die Toxizität von Hafer bei Zöliakie untersucht haben. In diesen Studien werden Zöliakie-Patienten Haferproben oder Placebos zum Verzehr verabreicht. Anhand der körperlichen Reaktionen der entsprechenden Gruppe, kann dann eine Aussage über die Toxizität getroffen werden. Ca. die Hälfte der Studien hat den Verzehr von Hafer empfohlen, während die andere Hälfte der Studien davon abrät. Das zweite Jein also.

Warum gibt es so unterschiedliche Ergebnisse in den Studien?

Dies ist schwer zu sagen. Bei vielen Studien war die Quote der Studien-Abbrecher hoch. So werfen Kritiker den Pro-Hafer Studien vor, diese Studien-Abbrecher nicht nachverfolgt zu haben. Andere Kritiker werfen den Kontra- Studien vor, dass diese ja fast ausschließlich aus dem Süden Europas kommen. Dort gibt es Hersteller, die seit jeher Produkte ohne Hafer (+ glutenfreie Weizenstärke) herstellen. In Nordeuropa gibt es wiederum eher Hersteller, die diese Zutaten verwenden. Komisch ist also, dass es im Norden entsprechend eher Pro-Hafer-Studien gibt. So gibt es ein Nord-Süd-Gefälle, in dessen Mitte sich Deutschland befindet. Selbst in Deutschland kann man dieses Nord-Süd-Gefälle beobachten. Ausnahmen bestätigen die Regel: Auch aus Norwegen gibt es bereits Kontra-Studien. An dem zweiten Jein ist also nicht zu rütteln. ;-)

Wie ist es rechtlich? Darf ein Hersteller Haferprodukte als glutenfrei verkaufen?

Laut dem neuen Codex Alimentarius Standard ist es erlaubt, auch Produkte mit Hafer glutenfrei zu benennen, wenn diese den Grenzwert von 20ppm einhalten. Dies muss in Analysen nachgewiesen werden. Diese Produkte müssen allerdings nicht komplett aus Hafer bestehen. Es können auch Hafer und andere Zutaten gemischt werden. Dies ist unserer Meinung nach aber kritisch, da der verwendete Test ja eben nicht auf die Eiweißbestandteile des Hafers anspricht, sondern auf die Eiweißbestandteile von Weizen ausgelegt ist. Das in diesen Tests also eine Toxizität nicht nachgewiesen werden kann ist nicht verwunderlich, da Hafer diese Bestandteile nur zu 25% enthält. (siehe erster Abschnitt)

Was sagt die Deutsche-Zöliakie-Gesellschaft?

Die DZG befürwortet den Verzehr von Hafer nicht, empfiehlt aber Zölikie-Betroffenen, die trotzdem Hafer essen möchten, nicht mehr als 50g pro Tag zu essen und dies nur unter ärztlicher Aufsicht. Wichtig ist, dass dies speziell angebauter und verarbeiteter Hafer sein muss, um Kontaminationen mit anderen Getreiden zu vermeiden. In Skandinavien wird dies über Felder geregelt, die in Mitten von Wäldern und fernab anderer Felder bestellt werden. Es müssen spezielle Erntemaschinen, Mühlen Verpackungsmaschinen etc. hierfür verwendet werden. Auf keinen Fall darf herkömmlicher Hafer verzehrt werden, da dieser kontaminiert sein kann.

Shopsystem by Gambio.de © 2013